Tauchen | Sporttauchen | Informationen

Tauchflaschen

Ohne Tauchflaschen wäre das freie Tauchen in der gewohnten Art und Weise, wie wir es heute kennen, gar nicht möglich. Vielleicht würden wir immer noch wie die Perlentaucher mit einem Schlauch im Mund aus einem kleinen Kompressor im Boot mit Luft versorgt.

Wenn in Zeitungen oder sonstigen Medien vom Tauchen die Rede ist, hört man oft den Begriff Sauerstoffflasche! Das ist natürlich vollkommen falsch. In den Tauchflaschen ist zunächst mal nichts weiteres als ganz gewöhnliche Atemluft und die besteht nur zu ca. 21% aus Sauerstoff. Der Rest ist hauptsächlich Stickstoff und ein paar Edelgase sind auch noch mit dabei.

Tauchflaschen aus Stahl oder Aluminium

Tauchflaschen gibt es in verschiedenen Größen, als Einzel oder Doppelpack, aus Stahl oder aus Aluminium. In den Süßwasser Tauchgebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sind 10 oder 12 Liter Flaschen aus Stahl eine gängige Größe. Taucht man auf einer Tauchbasis am Meer, wird man dagegen am häufigsten auf Alu Flaschen treffen.

Tauchflaschen
Zwei Alu-Tauchflaschen, fertig zusammengebaut mit BCD & Lungenautomat

Das Flaschenvolumen wird bei Aluflaschen allerdings nicht wie in Deutschland in Liter gemessen, sondern in "cuf", also Kubik Fuß und das auch noch bei einem ganz bestimmten Druck von 3000 PSI! Angegeben wird hier also die Luftmenge unter Druck!

Lassen wir die Umrechnung der amerikanischen Maßeinheiten mal beiseite, hat eine gängige 90 cuf Flasche ein Innenvolumen von ca. 12 Litern und eine 80 cuf Flasche ca. 11 Liter.

Tauchflaschen werden für Sporttaucher von einem speziellen Tauchkompressor mit ca. 200 bar getrockneter und gereinigter Luft gefüllt. Berufstaucher der Feuerwehr, THW, Marine usw. arbeiten dagegen häufig mit 300 bar Flaschen.
Die Füllmenge unter Druck errechnet sich bei unseren 200 bar Flaschen relativ einfach nach der Formel: Druck x Flaschenvolumen. Eine 10 Liter Stahlflasche enthält bei 200 bar Druck also 2000 Liter Luft.

Siehe auch: Wie lange kann ich mit einer Tauchflasche tauchen?

Wer den Tauchsport intensiv betreibt und sich eine eigene Tauchflasche zulegen will, sollte bedenken, dass Stahlflaschen in Deutschland all 2 Jahre und Alu Flaschen alle 5 Jahre zum TÜV müssen, für einen Drucktest. Außerdem ist eine jährliche visuelle Prüfung Pflicht, wobei das Ventil abgeschraubt und die Flasche von Innen inspiziert werden muß. Beide Prüfungen, sowohl die visuelle, als auch die Druckprüfung, sollten von geeigneten Stellen durchgeführt werden. Tauchshops oder Tauchclubs organisieren in der Regel einmal jährlich eine Aktion, wo solche Prüfungen in einer Sammelaktion durchgeführt werden. Visuelle Prüfungen können von den meistenTauchshops durchgeführt werden.